Home / International / Türkei: IS-Anhänger bleiben in Deutschland zurück

Türkei: IS-Anhänger bleiben in Deutschland zurück



Deutschland Abschiebung aus der Türkei

Zurück in Deutschland bleiben IS-Anhänger in Freiheit

| Lesezeit: 2 Minuten

Kein Haftbefehl wegen mutmaßlicher IS-Rückkehr aus der Türkei

Mehrere Islamisten, die die Türkei nach Deutschland deportieren wollen, werden voraussichtlich bei ihrer Ankunft freigelassen. Weder gegen Familien mit sieben Personen liegt ein Haftbefehl vor, noch gegen zwei mutmaßliche IS-Anhänger.

Zwei Frauen der Terroristenmiliz des Islamischen Staates kehren am Freitag nach Deutschland zurück. Sie werden dort wahrscheinlich nicht inhaftiert sein. Die Türkei lobt die "konstruktive Haltung" der Bundesregierung. Nach Angaben der Bundesregierung beabsichtigt die Türkei, zwei deutsche IS-Frauen, die aus dem syrischen Gefangenenlager Ain Issa geflohen sind, am Freitag abzuschieben. Wie "Spiegel" anhand von Sicherheitskreisen berichtete, bleiben die beiden Rückkehrer in Deutschland auf freiem Fuß. Sowohl Heida R. als auch Nasim A. hatten keinen gültigen Haftbefehl. Aus diesem Grund werden sie nach der Abschiebung nicht inhaftiert. Dem Bericht zufolge folgte Heida R. aus Niedersachsen 2014 einer IS-Anhängerin aus Deutschland nach Syrien.

Ihr Ehemann wurde später im Kampf getötet, Heida R. selbst wurde im Norden des Landes inhaftiert. Nach ihrer Flucht haben die türkischen Soldaten sie gefangen genommen. Nasim A. wurde ebenfalls von türkischen Sicherheitskräften festgenommen.

Laut "Spiegel" führt die Bundesanwaltschaft seit einiger Zeit Testfälle gegen beide Frauen durch. In beiden Fällen sollte jedoch keine ausreichende Grundlage für einen Haftbefehl vorhanden sein. Der türkische Innenminister Suleiman Soylu sagte, die Bundesregierung habe dem Rückzug zugestimmt. Soylu erwartet von anderen Staaten die gleiche Kooperation und "konstruktive Haltung".

Lesen Sie auch

  ISGS,

Die Türkei beabsichtigt, am Donnerstag eine siebenköpfige Familie nach Deutschland zu deportieren. Nach Angaben deutscher Sicherheitsbehörden wird das salafistische Umfeld in Niedersachsen Hildesheim zugeschrieben. Sie war Ende Januar in der Türkei angekommen und zwei Monate später festgenommen worden. Über einen möglichen Aufenthalt in dem von ISIS kontrollierten Gebiet und den Grund für ihre Internierung in der Türkei ist nichts bekannt.

Neben den beiden Frauen hat Ankara zwei weitere IS-Anhänger aus Deutschland in Haft. Es sollen Elina F. aus Hamburg und Lisa R. aus Rheinland-Pfalz sein. Nach "Spiegel" wurden die Informationen für eine Voruntersuchung gegen sie laufen gelassen. Haftbefehle liegen jedoch noch nicht vor.


Source link