Home / Deutschland / Sand in Main / Bayern: Kuh hinterlässt Verwüstungen in der Stadt – Polizeiknotenpunkte verfolgen sie

Sand in Main / Bayern: Kuh hinterlässt Verwüstungen in der Stadt – Polizeiknotenpunkte verfolgen sie



  • close

Eine wilde Kuh hinterlässt regelmäßig Spuren der Verwüstung im unterirdischen Sand, ein Polizeischaber verfolgt sie – bis zum Showdown.

Sand in der Haupt- / Haßberge – eine sehr zerrissene Aggressive Kuh am Samstagabend für eine große Gruppe von Feuerwehrleuten und Polizisten in Sand am Main.

Wie die Ermittler der Polizei kürzlich in einer Pressemitteilung berichteten, zerstörte das Tier ein weiteres komplettes Gewächshaus und floh auf den Campingplatz zu, wo sie den Überblick verloren Die Polizei hat einen Polizeischraubenzieher aufgesetzt, ähm

Ein hinzugefügter Tierarzt konnte endlich zwei Erschütterungen auslösen – und so das Tier beruhigen.

Wilde Kuh hinterlässt Spuren der Verwüstung in Sand am Main

und der Sand endete kurz nach 20:00 mit der Polizei. Als das Schlimmste erreicht war, war das Tier bereit, in einen Supermarkt in Sand am Main zu gehen. Die Versuche der Bauern, gemeinsam mit der Hilfe, scheinen das aggressive Tier einzufangen.

Erste Meldung gegen 20 Uhr – Kuh startet weiter in Richtung Stadtmitte

Der Flug ging weiter in Richtung Stadtmitte, wo die Kuh in einem Hinterhof auf dem Markt eine komplette Bewachung erhält zerstört. Auch vom Hinterhof konnte sich das Tier befreien und rannte durch den Ortskern zum Campingplatz.

Kuh zerstört komplettes Glashaus – und geht weiter in Richtung Campingplatz

Dort verliert kurz und auch jede Spur des Tieres. Aufgrund der erheblichen von der Kuh ausgehenden Gefahr hat die Polizei einen speziell ausgebildeten Polizeibeamten, einen Polizeibeamten und einen Tierarzt mit einem Schallrohr für akustische Pfeile zu einem langarmigen Polizeibeamten hinzugefügt.

Sie konnten die Straße "Upper Length" mit mehr Lastwagen befahren. Nach Angaben des Tierarztes folgten der Kuh zwei Kuhpfeile, so dass sie nach einem Ausbruch des Besitzes mit einem Wohnwagen für vier Stunden nach Hause gebracht werden konnten.

Der aktuelle Fall erlaubt immer noch zwei Feuerwehrleuten, zu schießen nachdem das Tier kleinere Verletzungen erlitten hatte. Auf Ihrem Flug beschädigte die Kuh eine Walze sowie einen Streifenwagen und zerstörte ein Gewächshaus im Wert von rund 1.000 Euro.

Lesen Sie das Thema auf Merkur.de * : Kuhangriff auf Alm am Alpenrand: Wanderin will Schadensersatz

kmm

* Merkur.de ist Teil des Digital-Editorial-Netzwerks Bundesweiten Ippen.


Source link