Home / International / Ricin Brief an Trump – Verdächtige verhaftet

Ricin Brief an Trump – Verdächtige verhaftet



Nachdem die Behörden US-Präsidenten Donald Trump einen Umschlag mit sehr giftigem Ricin geschickt hatten, nahmen sie laut Medienberichten einen Verdächtigen fest. Sie wurde an der Grenze zu Kanada gefangen genommen, berichteten mehrere US-Medien am Sonntag. Folglich soll die Frau eine Waffe dabei gehabt haben.

Ein US-Zollsprecher bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass er an der Kreuzung der Peace Bridge in Buffalo, New York, festgenommen worden war. Zunächst gab er keine weiteren Details. Die Untersuchung sei noch nicht abgeschlossen, sagte der Sprecher nur.

Nach Angaben amerikanischer Medien wurde der Umschlag vor einigen Tagen mit Ricin abgefangen und betrat das Weiße Haus nicht. Nach Angaben der New York Times gingen die Sicherheitsbehörden davon aus, dass die gefährliche Sendung aus Kanada verschickt worden war. Die Behörden versuchten nun festzustellen, ob andere ähnliche Briefe hätten gesendet werden können.

Die Post an das Weiße Haus wird zuerst in Lagern außerhalb von Washington sortiert und geprüft. Der Inhalt des fraglichen Umschlags sei in einem Lager mehrmals überprüft worden, berichtete der Nachrichtensender CNN. Briefe mit Ricin waren 201

3 an Präsident Barack Obama und dann an den New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg geschickt worden. Im folgenden Jahr wurde die Schauspielerin Shannon Guess Richardson wegen des Verbrechens verurteilt. Ihre Giftbriefe standen offenbar im Zusammenhang mit der Debatte über Waffenverbote. Der Brief der Schreibmaschine an Bloomberg lautet: “Sie müssen mich und meine Familie töten, bevor Sie meine Waffen bekommen können.”

Ricin gilt als eines der stärksten natürlich vorkommenden Toxine. Wie Rizinusöl wird es aus der Wunderbaumpflanze gewonnen. Sogar ein paar Samen sind für Menschen tödlich. Nach einer Vergiftung treten Symptome wie innere Blutungen und schweres Erbrechen auf. Unbehandelt tritt der Tod durch Kreislaufversagen etwa 48 Stunden nach der Vergiftung auf. Es ist kein Gegenmittel bekannt.

Ikone: Spiegel


Source link