Home / International / Hillary Clinton schlägt Donald Trump mit einem gefälschten Kennedy-Brief

Hillary Clinton schlägt Donald Trump mit einem gefälschten Kennedy-Brief





Als der Brief des derzeitigen US-Präsidenten an seinen türkischen Amtskollegen letzte Woche veröffentlicht wurde, stellten die Analysten zunächst eine Frage: Kann dieser Brief echt sein? Zu unhöflich der Klang, zu flache Versuche zu beeinflussen. Aber es wurde schnell klar: Ja, dies ist ein offizieller Brief von Donald Trump an Recep Tayyip Erdogan.

Danach beschäftigten sich unzählige Joker im Internet mit der nächsten Frage: Wer bekommt die beste Parodie auf rohes Schreiben? Jetzt hat sich ein sehr bekannter Trump-Kritiker eingemischt. Hillary Clinton hat am Sonntag über ihren Twitter-Account einen Brief an den sowjetischen Staatschef Nikita Chruschtschow geschickt, der vom ehemaligen US-Präsidenten John F. Kennedy angeführt wurde.

"Lieber Premierminister Chruschtschow, war nicht ein Penner, ok?" Dabei wäre die englische Formulierung "Don't Pray a Dick" noch vulgärer zu übersetzen. Trump hatte Erdogan aufgefordert, "aufzuhören, ein Idiot zu sein" und jegliche Praxis diplomatischer Kontakte zu unterbinden.


  Der wahre Brief: Trump an Erdogan


Das Weiße Haus / Dividende über REUTERS

Der wahre Brief: Trump an Erdogan

Der Satirebrief vom 16. Oktober 1962 ist datiert, somit befanden sich die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten mitten in der Kuba-Krise. Dementsprechend wird "JFK" auch klar sein: "Holen Sie Ihre Raketen von Kuba herunter, jeder sagt:" Yay! Khrushchev! Sie sind das Beste! " Trump hatte Erdogan versprochen, als "Teufel" in die Geschichtsbücher einzusteigen. er sollte ein Massaker an den Kurden in Nordsyrien zulassen. Der Fehler "JFK" droht jedoch: "Wenn Sie dies nicht tun, wird jeder sagen: & # 39; Was für ein rassistischer Bogen & # 39;"

Und auch wenn sie weggehen, basieren die satirischen Buchstaben auf dem nicht weniger absurden Original. Trump hatte seinen Brief nach allen Arten von Drohungen und Mobbing mit dem Satz unterschrieben: "Ich rufe dich später an." Der jetzt veröffentlichte gefälschte Brief an die Sowjetunion endet mit: "Ich beiße dich später! John Fitzgerald Kennedy."

Clinton selbst veröffentlichte den Brief mit dem prägnanten Satz: "Verfügbar im Archiv." Trumps Antwort steht noch aus, aber Clintons Tweet ist bereits rund 100.000 Mal durchgesickert.


  Hillary Clinton: Breitseite gegen ehemaligen Konkurrenten


Jacob Hamilton / Ann Arbor News über AP

Hillary Clinton: Breitseite gegen ehemaligen Konkurrenten

Bereits am Samstag hatte der frühere demokratische Präsidentschaftskandidat gesprochen – allerdings mit viel mehr ernster Wurf. In einem Podcast äußerte sie den Verdacht, dass Russland einen dritten Kandidaten für die US-Wahlen 2020 sponsern könnte, um gegen einen demokratischen Kandidaten zu stimmen.

Tulsi Gabbard, der bisher in drei demokratischen Fernsehsendungen mitgewirkt hat, nahm an Debates teil, hat aber fast keine Chance auf eine Nominierung. Der Kongressabgeordnete aus Hawaii reagierte deutlich auf diesen Vorwurf. Auf Twitter beschuldigte sie Clinton einer gezielten Kampagne und nannte sie "korrupt" und "Königin der Heißhungrigen".


Source link