Home / Wirtschaft / Dr. Oetker erntet Shitstorm für homöopathisch kritische Twitter-Posts

Dr. Oetker erntet Shitstorm für homöopathisch kritische Twitter-Posts



Bielefeld. Wieder ein Marketing-Gag, der die Bielefelder Oetker Group online auf sich aufmerksam macht – aber auch ein echter Scheiß von Anhängern der Homöopathie: "Jetzt entdecken Sie unsere homöopathische Pizza", den Sender "Dr. Oetker Pizza DE", twittert – und schlägt die Gegner demonstrativ "Ergänzungsmedizin". Denn man kann sich vor allem das Bild von Pizza anschauen: nichts. Übrig bleiben nur die verknoteten Pizzakanten, der Innenraum fehlt komplett. Ein erfolgreicher Hinweis auf die Tatsache, dass Medikamente bei homöopathischen Medikamenten bis unter die Nachweisgrenze verdünnt werden. "Extra-Füllung, besonders teuer und mit leckeren Spuren von Fischstäbchen", schreibt die Marketingabteilung, die sich oft über freche oder witzige Parolen geärgert hat. Die Fans von Globuli mochten den aktuellen Beitrag natürlich nicht und beschimpften das Unternehmen mit Kritik. Sie zog sich schnell zurück und ließ den Posten wieder los. Niemand wollte jemanden ärgern und nach einer "gesunden Portion Humor" fragen. Wir haben unsere # Homöopathie wieder entfernt. Es war nie unsere Absicht, jemanden zu verärgern. Verstehe weiterhin unsere Tweets mit einer gesunden Portion Humor. ̵

1; Dr. Oetker Pizza DE (@DrOetkerPizzaDE) 16. November 2019 Dies irritiert wiederum viele Kritiker der Globuli-Medizin. Oetker hat dort nur "keine Eier auf der Pizza" gesagt, und: Die Kompanie hat sich vor einer "Sekte" verbeugt. Homöopathie ist eine Religion. Keine Beweise, du musst es glauben. Mach NIEMALS Religionen an! #DrOetker Was hältst du von Lappen, dass du vor der Hysterie zusammenbrichst und den Tweet löschst ??? https://t.co/BOIGVTIukK – FrankSeverin (@ FrankSeverin5) 17. November 2019 Derzeit wird in der Politik viel über Homöopathie diskutiert. Eine Allianz von Ärzten verlangt, dass die Zahlung homöopathischer Arzneimittel aus dem Leistungskatalog der Krankenversicherung vollständig eingestellt wird. Viele Fonds übernehmen die Leistungen jedoch freiwillig.


Source link