Home / Sport / Bayern: Photoshop-Aufteilung in Teamfoto – Fans wütend: "Sofort entlassen"

Bayern: Photoshop-Aufteilung in Teamfoto – Fans wütend: "Sofort entlassen"



Der FC Bayern München hat sein neues Mannschaftsfoto veröffentlicht – natürlich mit dem Meisterschaftsprofil.

Der FC Bayern hat am vergangenen Dienstag sein Mannschaftsfoto für die neue Saison 2019/2020 veröffentlicht. Aber ein Detail fiel den Fans unangenehm auf.

München – "Fesch look it", so hat der FC Bayern am Dienstag das neue Mannschaftsfoto des Vereins auf seiner Website präsentiert. Einige Fans hatten etwas zu beanstanden über das neue Bild. Vor allem ein grafisches Detail war vielen Fans unangenehm.

Bayern zeigt Mannschaftsfoto ̵
1; Fans stören Details

Zum einen kritisierte der Beitrag für den Verein auf Facebook, dass München mit roten Pullovern vor einem roten Hintergrund sei. Andererseits haben einige Benutzer "Photoshop Balls" am unteren Bildschirmrand negativ gekennzeichnet. Ein Fan fasste zusammen: "Die Bälle und den Boden hättest du etwas schöner einarbeiten können."

Ein anderer stimmte ihm zu: "Ich mag den FCB, bin total befragt, aber sie sind ein reicher Verein und können nicht einmal ein anständiges Vereinsfoto veröffentlichen. Ich finde es schade, dass die Einstellung fehlschlägt und dann die Bearbeitung." fragte ein anderer direkt: "Puh, damit der Bildbearbeiter sofort entlassen wird." Fußball

Aber auch positiv berichtet: So fiel für einige Fans das strahlende "Colgate-Lächeln" des Neuzugangs Philippe Coutinho auf, der gerade beschrieb, wie sein Wechsel geschah. Natürlich wird der Brasilianer auch optisch als echter Gewinn angesehen.

Der FC Bayern tritt am Mittwoch in der neuen Champions League-Saison gegen den Roten Stern Belgrad an. Wir berichten im Live-Ticker.

Die Live-Übertragung des FC Bayern gegen den Roten Stern Belgrad kann fehlschlagen. Fans drohen eine große Enttäuschung.

Nach dem Match musste die Polizei zu einem größeren Einsatz übergehen, da die Situation zwischen Anhängern aus Bayern und Belgrad zu eskalieren drohte, wie von tz.de * berichtet.

Der Präsident des FC Bayern München Uli Hoeneß hat die Rückreise angetreten. Seine scharfen Aussagen wurden teilweise von den Nutzern des Netzwerks kritisiert. Wir haben die Reaktionen zusammengefasst.

Inzwischen hat ein Ex-Bayern-Star einen Bundesliga-Torschützenkönig für seine Mannschaft gefischt.

* tz.de ist Teil des bundesweiten digitalen Redaktionsnetzwerks Ippen.


Source link