Home / Gesundheit / Neue Blutuntersuchung zur Früherkennung der Krankheit

Neue Blutuntersuchung zur Früherkennung der Krankheit



Eine der schlimmsten Krankheiten, an denen Menschen im Alter leiden können: Alzheimer . Die Krankheit ist durch Gedächtnisverlust, Denkstörungen und Orientierungsstörungen gekennzeichnet. Forscher haben jetzt eine Methode zur Früherkennung von Alzheimer entwickelt.

Alzheimer ist nicht heilbar – kann aber mit einer neuen Methode schneller diagnostiziert werden

Leider ist die Krankheit bis heute nicht heilbar, es gibt nur Medikamente, die die Symptome etwas länger verzögern. Forscher der Universität Bochum haben nun eine neue Methode entwickelt, um Alzheimer schneller als bisher zu diagnostizieren.

Alzheimer-Krankheit tritt auf und wird zu spät erkannt ̵
1; neue Methode soll helfen

Die Alzheimer-Krankheit ist eine sehr tückische Krankheit, da ihr Ausdruck im Körper in der Regel Jahrzehnte vor den ersten sichtbaren Veränderungen ausbricht. Bisher konnte Alzheimer nur diagnostiziert werden, wenn sich die typischen Plaques im Gehirn gebildet hatten. Ab diesem Zeitpunkt ist es sehr schwierig, eine Verzögerung der Erkrankung mit Medikamenten zu erreichen. Umso wichtiger ist es, die Krankheit so früh wie möglich zu erkennen, um rechtzeitig dem richtigen Medikament entgegenzuwirken.

Vor kurzem konnten die Bochumer Forscher ein zweistufiges Verfahren entwickeln, das die Alzheimer-Krankheit bereits erkennt, bevor sich das Gehirn verändert.

Alzheimer: Wie die Krankheit ausbricht – zwei verantwortliche Proteine ​​

Zwei Proteine ​​sind für den Schweregrad der Krankheit und die beeinträchtigten kognitiven Fähigkeiten verantwortlich: Amyloid-Beta und Tau. Amyloid Beta ist wichtig für die Reizübertragung und wirkt antibakteriell. Das Protein muss richtig gefaltet sein, um seine Wirkung voll entfalten zu können. Es funktioniert nicht bei Alzheimer. Infolgedessen klumpen die Proteine ​​zusammen und lagern sich im Gehirn ab.

Das Tau-Protein ist wichtig für die Stabilität, Nährstoffversorgung und Kommunikation verschiedener Nervenzellen. Im Krankheitsfall wird das Protein chemisch verändert. Infolgedessen lagert es sich in Form von Fasern ab, die als Tau-Fibrillen bekannt sind.

Neue Methode zur Früherkennung der Alzheimer-Krankheit – sie ist immer noch mangelhaft

Forscher an der Ruhr-Universität Bochum unter der Leitung von Klaus Gerwert, Vorsitzender für Biophysik, haben jetzt eine neue Methode entwickelt, die die Erkennung ermöglicht Alzheimer bis zu acht Jahre früher als zuvor. Mit ihrer Methode konnten sie eine Blutprobe entwickeln, die die inkorrekte Faltung des Proteins Amyloid Beta nachweist. In einem Test wurden 71 Alzheimer-Fälle festgestellt, aber auch neun Prozent der Studienteilnehmer wurden falsch diagnostiziert.

Aus diesem Grund wurde der Test in der klinischen Praxis noch nicht angewendet.

Danach optimierten die Forscher das Verfahren und entfernten nur diejenigen mit hohem Alzheimer-Risiko aus der Blutprobe. Bei diesen Menschen wurde dann das Tau-Protein untersucht. Wenn in beiden Studien Anomalien festgestellt wurden, ist dieser Patient sehr anfällig für Alzheimer.

"Durch die Kombination beider Messungen wurden 89 von 100 Alzheimer-Patienten in unserer Studie korrekt identifiziert", erklärt Klaus Gerwert von der Frankfurter Rundschau. "Wir könnten die Fehlalarme sogar auf drei von 100 reduzieren." Die zweite Messung wurde vom Team am Nervenwasser aus dem Rückenmark durchgeführt. Die Forscher arbeiten nun daran, das Tau-Protein mithilfe einer Blutuntersuchung zu finden.

Weitere Informationen zu Alzheimer finden Sie unter alzheimer-forschung.de

Diese Krankheit ist auch im Alter häufig: Bluthochdruck – Schokolade, Rote Beete und Tee als Heilmittel?

Hypertonie ist in Deutschland eine sehr häufige Erkrankung. Neben Medikamenten aus der Apotheke sollen auch viele Heilmittel helfen. Dunkle Schokolade soll neben Rüben und Tees auch den Blutdruck positiv beeinflussen.

In diesem Artikel haben wir Tipps gesammelt, wie Alzheimer verzögert oder sogar verhindert werden kann.


Source link