Home / Österreich / "Ibiza-Angriff" auf Kokain: "Hör mich nicht" – Nachrichten

"Ibiza-Angriff" auf Kokain: "Hör mich nicht" – Nachrichten



In der Residenz des Wiener Anwalts M. fand der Ermittler Kokain. Von Ibiza gesponsert, sagte man, dies sei für beide Seiten von Vorteil.

Ende August durchsuchte Soko Ibiza den Kanzler des Wiener Rathauses M. sowie dessen Privatwohnsitz. Er sollte an der Erstellung der Ibiza-Videos beteiligt sein und sogar von einem "zivilgesellschaftlichen Projekt" sprechen.

Wie am Montag angekündigt, fanden die Ermittler zwei Päckchen Kokain in der Residenz der Anwälte. Frau Anwalt bestätigte gegen den "Standard" den Drogenfonds. Die Menge liegt "weit unterhalb der eigentlichen Grenzlinie".

Keine Kenntnis

Außerdem gab sein Klient an, dass ich nicht dem Fonds angehöre und nicht einmal wüsste, dass das Kokain in seiner Wohnung gefunden wurde.

Und: "Unser Mandat hat dem Generalstaatsanwalt Wien mit Bescheinigung nachgewiesen, dass er keine Drogen konsumiert."

Gegen M. wegen Verdachts auf Fälschung Verdächtige und untersuchten den Missbrauch von Aufnahme- und Abhörgeräten. Das gilt für die Unschuld.

Die Bilder des Tages

Nav Account Erstellt mit Sketch. Sparen Zeit Erstellt mit Sketch. | Akt:

Source link