Home / Wirtschaft / Festnahme nach Brückeneinsturz in Genua: Auditor ernannt

Festnahme nach Brückeneinsturz in Genua: Auditor ernannt



Der italienische Infrastrukturkonzern Atlantia möchte einen externen Prüfer für Durchsuchungen im Zusammenhang mit dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua und der Verhaftung von Arbeitnehmern. Ein internationales Unternehmen sollte sofort mit Ermittlungen beauftragt werden, teilte das Unternehmen gestern Abend mit.

Atlantia wollte sicherstellen, dass die internen Prozesse der Mitarbeiter korrekt befolgt wurden. Den Behörden zufolge kann die Untersuchung der italienischen Steuerpolitik auf gefälschten Berichten über Brückensicherheitskontrollen beruhen.

Dutzende von Atlantia-Führungskräften und Vertreter des italienischen Verkehrsministeriums werden untersucht. Atlantia hat ein Missverständnis wiederholt zurückgewiesen. Die Betreibergesellschaft Autostrade per l & # 39; Italia gehört zu Atlantia.

43 Menschen starben beim Zusammenbruch

Die Autobahnbrücke in Genua stürzte im August 201

8 ein und 43 Menschen starben. Der Abriss und Wiederaufbau der Brücke, die Entschädigung der Angehörigen der Opfer, der Verletzten und anderer Opfer sowie die Mautverluste beim Unfall in der Hafenstadt haben das Ergebnis von Atlantia 2018 mit rund einer halben Milliarde Euro belastet. Die Holding, in der die Familie Benetton eine Schlüsselrolle spielt, hält 88 Prozent der Autostrade-Aktien. Der Rest liegt bei Investoren wie dem Versicherer Allianz.

Darüber hinaus gab das Unternehmen bekannt, dass es CFO Giancarlo Guenzi durch den Experten Tiziano Ceccarani ersetzen möchte. Ceccarani wird die Position am 1. Oktober einnehmen. Zuvor war er für die Energieunternehmen Enel und Terna sowie für das Logistik- und Postunternehmen Poste Italiane tätig.


Source link